New Work Studie Cassini
Projekte_

Public Studie:
New Work in der öffentlichen Verwaltung

Krisenzeiten wie die aktuelle Pandemie sind Treiber für Innovation und Anstoß für Veränderungen. Neue Bedürfnisse und zeitlicher Druck beschleunigen das Tempo von Veränderungsprozessen zusätzlich. Doch können diese Veränderungen nachhaltig verankert werden? Die stärkere Etablierung von New Work in der öffentlichen Verwaltung ist ein Beispiel für eine mögliche Innovation. Philip Schmidt, Management Consultant bei Cassini und Leonie Reitzig, Senior Consultant bei Cassini, führten daher eine Studie mit Vertretern der Bundes-, Landes- und Kommunalebene durch und sahen den Trend bestätigt: die Arbeit in der öffentlichen Verwaltung ist von zunehmender Digitalisierung, Flexibilisierung und Entgrenzung geprägt. Im Interview erzählen sie nicht nur von ihrer Arbeit an der Studie, sondern auch davon, was sie an Public-Projekten so reizt.

Lieber Philip, du hast vor Kurzem eine Studie zum Thema New Work in der öffentlichen Verwaltung durchgeführt. Worum ging es genau und was war das Ziel?

Philip Schmidt_ Wir wollten den Stand von New Work in der Verwaltung erheben, durch Einschätzungen von ganz „normalen“ Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Verwaltung. Es ging nicht um eine große Langzeitstudie, sondern eher um die Sammlung von Eindrücken im Lichte der Corona-Pandemie. Und so haben wir den Fragebogen auch gestaltet: Was war im Gestern (vor Corona), was ist im heute (während Corona) und was erwarten die Mitarbeiter vom Morgen. Fokussiert haben wir uns dabei auf die Digitalisierung, Flexibilisierung und Entgrenzung der Arbeit. Und...was großartig war: Wir haben den Nerv der Zeit getroffen. Binnen weniger Tage konnten wir die Umfrage erstellen und über unsere Projektansprechpartner auf allen Ebenen verteilen. Am Ende übertraf die Rückläuferquote unsere Erwartungen und wir hatten schon Ende Mai die ersten Veröffentlichungen. Das ging total schnell – auch Dank der Hilfe vieler Public Beraterinnen. Wir haben so ein neues Thema in die Verwaltung getragen und viele neue Ansprechpartner gewinnen können, mit denen wir jetzt weiterarbeiten.

Bevor der Public Sector deine Beraterheimat wurde, warst du Berater für die Privatwirtschaft bei uns, was hat dich an der öffentlichen Verwaltung gereizt?

Philip Schmidt_ Bei mir sind es im Wesentlichen zwei Dinge:
1. Meine Fachthemen (Innovation, Transformation) sind jetzt in der Verwaltung gefragt. Die Verwaltung agilisert sich, Mitarbeitereinbindung, Kommunikation und Bürgerzentrierung sind nicht mehr nur Buzzwords, sondern finden den Einzug in das Verwaltungshandeln. Natürlich gibt es dort auch noch viele Erfahrungen, die gemacht werden müssen – bei einigen können wir als Berater aber helfen – insbesondere, wenn man schon Vergleichbares in der Privatwirtschaft gesehen hat.
2. Die Dankbarkeit: In der öV – bzw. in den Projekten, die ich bisher begleiten durfte – sind wir wirklich Berater und werden für unsere Erfahrung und Wissen geschätzt. Natürlich geht es auch darum, „Dinge“ wegzuarbeiten und dem Kunden unter die Arme zu greifen. Dabei bleibt aber ein freundschaftlicher Respekt und große gegenseitige Wertschätzung immer bestehen.

Aber zurück zur Studie: So etwas macht man ja nicht alle Tage. Wie war die Durchführung und was passiert nun mit den Ergebnissen?

Philip Schmidt_ Nach dem ersten Schwung der Studie und der Auswertung habe ich bei uns in die Runde gefragt, wer hier das Thema weitertreiben möchte und die Nutzung der Ergebnisse nochmal verbessert. Und da hat sich vor allem meine Kollegin Leonie sehr engagiert.

Senior Consultant Leonie Reitzig und Management Consultant Philip Schmidt von Cassini Consulting bei der Arbeit
Leonie Reitzig und Philip Schmidt_

Leonie Reitzig_ Genau. Ich bin dieses Jahr im März zu Cassini gekommen und habe schnell gemerkt, dass alle sehr engagiert waren. Das hat sich sowohl in meiner persönlichen und strukturierten Einarbeitungsphase gezeigt als auch in meinen ersten Public-Projekten. Ich war vor meiner Cassini-Zeit, wie Philip, Beraterin im Privatsektor und kann bestätigen: Themen wie Agilität und New Work finden schrittweise Einzug in die öffentliche Verwaltung und mit dem eigenen Beitrag einen gesellschaftlichen Mehrwert zu erreichen, fühlt sich sehr bereichernd an. Eines der ersten Beispiele für das Engagement und die Offenheit in der Pandemie-Situation bei Cassini war die Studie zum Thema New Work in der öffentlichen Verwaltung von Philip. Ich konnte diese Gelegenheit nutzen, um mich mit den spannenden Ergebnissen auseinanderzusetzen. Wir haben die Ergebnisse aufbereitet, einen Artikel verfasst und sind in Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern der öffentlichen Verwaltung eingestiegen. In Best Practice-Dialogen haben wir immer besser verstanden, wie die Gestaltung der neuen Arbeitsbedingungen in der öffentlichen Verwaltung funktioniert, wo Chancen und Herausforderungen liegen. Erkannt haben wir zum Beispiel, dass teilweise nicht, wie man vielleicht denken könnte, das Mindset der Verwaltung im Weg steht, sondern greifbare Herausforderungen wie die richtigen IT-Tools, IT-Kompetenzen und die Auslegung des rechtlichen Rahmens. Vor allem haben wir gemerkt, dass der Bedarf über New Work in der öffentlichen Verwaltung zu sprechen, groß ist. Um diesem Bedarf eine Plattform zu bieten, haben wir zunächst ein Online-Event organisiert und in diesem Rahmen unsere gesammelten Erkenntnisse, Erfolgsfaktoren und konkrete Impulse für Veränderung vorgestellt und eine Heldengeschichte für die verschiedenen Verwaltungs-Typen, die wir kennengelernt haben, erzählt. Die Resonanz und Interaktion haben uns beeindruckt und für diese Dynamik haben wir mittlerweile ein kontinuierliches Format für den Austausch aufgebaut: den Stammtisch für New Work in der Verwaltung. Im Oktober sind wir in die erste Runde gestartet und haben mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus der öffentlichen Verwaltung über aktuelle Erfahrungen von New Work in der eigenen Arbeitsrealität und Möglichkeiten für eine agile Zusammenarbeit gesprochen. Dieses Format setzen wir einmal im Quartal fort und lernen auf diese Weise kontinuierlich wie New Work tatsächlich in der öffentlichen Verwaltung gelebt wird, bauen uns ein eigenes Netzwerk aus New Work Helden auf und können Chancen für eine Zusammenarbeit erkennen und nutzen.



Leonie Reitzig, Senior Consultant, Cassini Consulting Leonie Reitzig,
Senior Consultant
Philip Schmidt, Management Consultant, Cassini Consulting Philip Schmidt,
Management Consultant